Dr. Alexander Friedrich

Biographisches

Dr. Alexander Friedrich

Studium der Philosophie, Soziologie, Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft in Chemnitz. Magister 2006 mit einer Arbeit über Heideggers Vorlesungen über Hölderlin während des Zweiten Weltkriegs. 2008–2011 Stipendiat des International Graduate Centre for the Study of Culture in Gießen. Promotion 2013 an der Justus-Liebig-Universität Gießen mit einer Dissertation zur Theorie kultureller Leitmetaphern. 2013–2015 Postdoktorand am Graduiertenkolleg Topologie der Technik, TU Darmstadt und Visiting Fellow des Biopolitics of Science network, University of Sydney mit einem Forschungsprojekt zu biopolitischen Implikationen der Kühltechnik. Seit 2015 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Philosophie an der TU Darmstadt.

Sprechstunde

Wintersemester 2016/17

Mittwochs 15-17 Uhr oder nach Vereinbarung

Melden Sie sich bitte vorher kurz an!

Lehrveranstaltungen

Sommersemester 2017

Seminar „Science Fiction, Utopie und Technik“

Seminar „Biomacht, Biotechnik, Biokapital“

  • Falls Sie eine schriftliche Arbeit anfertigen möchten, besprechen Sie bitte das Thema und die Fragestellungen rechtzeitig vorher mit mir in einer Sprechstunde.
  • Allgemeine Hinweise für das Verfassen und Formatieren schriftlicher Arbeiten können Sie diesem Leitfaden (aus dem „Didaktik-Reader“) entnehmen.

Ältere Lehrveranstaltungen

Forschungsschwerpunkte

  • Technik- und Kulturphilosophie
  • Metapherntheorie und Begriffsgeschichte
  • Biopolitik und Biomacht
  • Wissenschaftsforschung und -geschichte

Publikationen

  • »The Rise of Cryopower. Life in the Age of Cryogenic Life«, in: Cryopolitics: Frozen Life in a Melting World, Cambridge: MIT Press, [in press].
  • »Kryosphäre. Künstliche Kälte im Dispositiv der Biomacht«, mit Christoph Hubig, in: Technik – Macht – Raum. Das Topologische Manifest im Kontext interdisziplinärer Studien, hrsg. v. Andreas Brenneis, Oliver Honer, Sina Keesser und Silke Vetter-Schultheiß, Heidelberg/Berlin: Springer 2017 [in Vorbereitung].
  • »Verworrene, verstrickte, verschwundene Ketten – zum Nachleben einer anachronistischen Metapher«, in: Kette, Philosophisch-literarische Perspektiven, Bd. 19, hrsg. v. Monika Schmitz-Emans und Petra Gehring, Essen: Blaue Eule 2017 [in Vorbereitung].
  • »Regimes of Freshness. Biopolitics in the Age of Cryogenic Culture«, mit Stefan Höhne, in: Medical Anthropology Theory 3 (2016) 3, S. 112-154. (online)
  • Jahrbuch Technikphilosophie 2017: Technisches Nichtwissen, hrsg. v. Alexander Friedrich, Petra Gehring, Christoph Hubig, Andreas Kaminski und Alfred Nordmann, Baden-Baden: Nomos 2017. (online)
  • »Digitale Begriffsgeschichte? Methodologische Überlegungen und exemplarische Versuche am Beispiel moderner Netzsemantik«, mit Chris Biemann, in: Forum Interdisziplinäre Begriffsgeschichte 5 (2016) 2, S. 78–96. (online)
  • »Die Vergänglichkeit überlisten – Leben und Tod in kryogenen Zeitregimen«, in: Jahrbuch Technikphilosophie 2016: List und Tod, Berlin: diaphanes 2016, S. 35–56. (online)
  • »Vernetzung als Modell gesellschaftlichen Wandels. Begriffsgeschichtliche Aspekte einer historischen Problemkonstellation«, in: Semantische Neuvermessungen und Politik seit den 1970er-Jahren (Schriften aus dem Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung Köln, Band 86), hrsg. v. Ariane Leendertz und Wencke Meteling, Frankfurt am Main: Campus 2016, S. 35–62.
  • »Daseinsgrundprobleme. Blumenbergs Metaphorologie als Kultur- und Technikphilosophie«, in: Permanentes Provisorium. Hans Blumenbergs Umwege, hrsg. v. Michael Heidgen, Matthias Koch und Christian Köhler, Paderborn: Wilhelm Fink Verlag 2015, S. 75–92.
  • Library Life. Werkstätten kulturwissenschaftlichen Forschens, mit Friedolin Krentel, Katja Barthel, Sebastian Brand, Anna Rebecca Hoffmann, Laura Meneghello, Jennifer Ch. Müller, Christian Wilke, Lüneburg: meson press 2015. (online)
  • Metaphorologie der Vernetzung. Zur Theorie kultureller Leitmetaphern, Paderborn: Wilhelm Fink Verlag 2015.
  • »Frischeregime: Biopolitik im Zeitalter der kryogenen Kultur«, mit Stefan Höhne, in: Glocalism 1-2 (2014), S. 1–44. doi:10.12893/gjcpi.2014.1-2.3. (online)
  • »Philosophisches Heimweh. Eine metaphorologische Studie zur Phänomenologie Edmund Husserls«, in: Journal Phänomenologie 41 (2014), S. 7–41.
  • »Spannungen, Brüche und Nähte im Gewebe der Sprache: Untote Metaphern als philosophisches und methodisches Problem«, in: Zugänge zu Metaphern – Übergänge durch Metaphern, hrsg. v. Marie Lessing und Dorothee Wieser, Paderborn/München: Wilhelm Fink 2013, S. 29–42.
  • »Metaphorical Anastomoses. The Concept of Networks and its Origins in the 19th Century«, in: Travelling Concepts for the Study of Culture, edited by Birgit Neumann und Ansgar Nünning, Berlin/Boston: de Gruyter 2012, S. 119–144.
  • »Meta-Metaphorologische Perspektiven. Zur technotropischen Geschichte des Metaphernbegriffs«, in: Forum Interdisziplinäre Begriffsgeschichte 1 (2012), hrsg. v. Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin. (online)
  • »Vernetzte Zwischenräume«, in: Bewegen im Zwischenraum, hrsg. v. Uwe Wirth, Berlin: Kadmos 2012, S. 55–74.
  • »Das Internet als Medium und Metapher. Medienmetaphorologische Perspektiven«, in: Medien, Bilder, Schriftkultur. Mediale Transformationen und kulturelle Kontexte, hrsg. v. Annette Simonis und Berenike Schröder, Würzburg: Königshausen + Neumann 2012, S. 227–551.
  • »Metaphorology of Networks«, in: Metaphors Shaping Culture and Theory (Yearbook of Research in English and American Literature 25), edited by Herbert Grabes, Ansgar Nünning and Sibylle Baumbach. Tübingen: Narr 2009, S. 285–297.
  • Alexander Friedrich, Jan Friedrich, Karen Werner und Nils Kasper: »Wie öffentlich ist das Feuilleton?«, in: Was vom Tage bleibt. Das Feuilleton und die Zukunft der kritischen Öffentlichkeit in Deutschland, hrsg. v. Thomas Steinfeld, Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuchverlag 2004, S. 165–169. (online)

Vorträge (Auswahl)

  • »Fictions of Science. Poetologie der Wissenschaft und Reflexivität bei Lem«, Ringvorlesung Lem zwischen den Welten, TU Darmstadt, 16. November 2016.
  • »Die kryogene Kultur. Künstliche Kälte als Dispositiv der Biomacht«, Forschungskolloquium Biotechnologie, Natur und Gesellschaft, Goethe-Universität Frankfurt, 14. Dezember 2016.
  • »Mapping Crises. An Approach for a Digital History of Key Concepts«,Key Concepts in Times of Crisis, The 19th International Conference on Conceptual History, Aarhus University, Denmark, 14–16. September 2016.
  • »Geschwundene, verstrickte, gerissene Ketten. Zum Nachleben einer anachronistischen Metapher«, Euro-Eck-Kolloquium, Ruhr-Universität Bochum, 8.–9. Juli 2016.
  • »Kryobiologie und Social Freezing. Historischer Entstehungskontext, gesellschaftliche Folgen, biopolitische Implikationen und ethische Fragen«, Ringvorlesung Bioethik Was kann Forschung? Was darf Forschung?, TU Darmstadt, 21. Januar 2016.
  • »Digitale Begriffsgeschichte? Methodologische Überlegungen und exemplarische Versuche am Beispiel moderner Netzsemantik«, Internationale Konferenz Begriffsgeschichte und Moderne, Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin, 18–19. November 2015.
  • »The Rise of Cryopower. Biopolitics in the Age of Cryogenic Life«,Internationaler Kongress Society for Social Studies of Science 2015 Annual Meeting, Denver/CO, USA, 11–14. November 2015.
  • »Library Life. Werkstätten kulturwissenschaftlichen Arbeitens«,Workshop im Rahmen des Forschungsprojekts Schreibtischstudien: Schriftgut als Forschungsmaterial in Natur-, Sozial- und Geisteswissenschaften, Universität Luzern, 15. April 2015.
  • »The Cryosphere and the Biopolitical Economy of Global Cooling Networks«, Interdisziplinäre Konferenz TechnoSpaces: Persistence – Practices – Procedures – Power, Darmstadtium Wissenschafts- und Kongresszentrum, Darmstadt, 18.–20. März 2015.
  • »The Cryogenic Culture. Biopower and Biopolitics of Freezing and Cooling Technologies«, VELIM conversation, Centre for Values, Ethics and the Law in Medicine, University of Sydney, 12. Februar 2015.
  • »Social Freezing. Zur Biopolitik der kryogenen Fertilitätsreserve«, Graduiertenkolleg Topologie der Technik, Technische Universität Darmstadt, 31. Januar 2014.
  • »›Vernetzung‹ als Modell gesellschaftlichen Wandels: Begriffsgeschichtliche Aspekte einer historischen Problemkonstellation«. Interdisziplinäre Konferenz Die neue Wirklichkeit. Bezeichnungsrevolutionen, Bedeutungsverschiebungen und Politik seit den 1970er-Jahren, Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung Köln, 23.–24. Mai 2013.
  • »Vernetzt. Zur Logik kultureller Leitmetaphern«, 36. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie Vielfalt und Zusammenhalt, Ruhr-Universität Bochum, 1.–5. Oktober 2012.
  • »Umbesetzung und Transformation. Blumenbergs Metaphorologie als Kultur- und Technikphilosophie«. Arbeitstagung Permanentes Provisorium: Hans Blumenbergs Umwege, Fakultät für Kulturwissenschaften, Universität Paderborn, 14.–16. März 2012.
  • »Untote Metaphern als methodisches und philosophisches Problem«. Interdisziplinäre Tagung Zugänge zu Metaphern – Übergänge durch Metaphern, Institut für deutsche Literatur, Humboldt-Universität zu Berlin, 24.–25. Februar 2012.
  • »Von der Übertragung zur Figuration. Metapher, Analogie, Paradigma«. Interdisziplinärer Workshop Was sind Denkfiguren? Figurationen unbegrifflichen Denkens in Metaphern, Diagrammen und Kritzeleien. Graduiertenkolleg »Schriftbildlichkeit« in Kooperation mit dem International Graduate Centre for the Studies of Culture. 25.–26. Februar 2011, Institut für Philosophie der Freien Universität Berlin.
  • »Network Metaphors and Models in the 19th Century: Anastomotic Origins of a Modern Concept«. Internationale Tagung Conceptualizing Interfaces between the Sciences, Literature and the Humanities: Travelling Concepts, Metaphors and Narratives, Internationales Wissenschaftsforum, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, 08.–10. Mai 2009.
  • »Metaphorology of Networks«. Internationale Tagung Metaphors Shaping Cultures and Theory, Schloß Rauischholzhausen, Justus-Liebig-Universität Gießen, 28.–31. Januar 2009.