Überuns

Office for interdisciplinary nanoScience and Technology Studies

nanoOffice (2005-2010)

The nanoOffice is closed. After several productive years, its work was done after hosting the second annual meeting in the Fall of 2010 of the Society for the Study of Nanoscience and Emerging Technologies (S.NET). The main questions discussed at the nanoOffice have since been taken up by the larger project of a History and Philosophy of Technoscience.

This is an archived version of the website of the nanoOffice (for the most part as of late 2010). Though it is in German, a number of English-language documents can be found here, most notably the extended synopsis in English of a BMBF-commisioned report on Models for the Regulation of Nanotechnology. The report was produced in 2007/08 by Andreas Lösch, Stefan Gammel, and Alfred Nordmann and published – along with various background readings – in their Jenseits von Regulierung: Zum politischen Umgang mit der Nanotechnologie (Beyond Regulation: On the Governance of Nanotechnologies), Heidelberg: Akademische Verlagsgesellschaft, 2009.

 

Büro für interdisziplinäre Nanotechnikforschung

nanobüro (2005-2010)

Das nanobüro ist geschlossen. Nach Ausrichtung im Herbst 2010 der internationalen Tagung der Society for the Study of Nanoscience and Emerging Technologies (S.NET) war seine Arbeit getan.

Das nanobüro diente als Plattform für interdisziplinäre Gespräche, die Entwicklung gemeinsamer Initiativen und die Durchführung diverser Forschungs- und Bildungsprojekte. Da die Auseinandersetzung mit ethischen und gesellschaftlichen Fragen der Nanotechnologie ein Verständnis des Phänomens „Nanoforschung“ voraussetzt, standen folgende Fragen im Mittelpunkt des Interesses:

  • Was können wir wissen, wie lassen sich nanoskalige Phänomene verstehen und kontrollieren?
  • Wie funktioniert das Zusammenspiel von theoretischer Neugier, Erfindungsgeist und Innovationsdruck?
  • Was dürfen wir glauben, welche Rolle spielen die Metaphern und Bilder, die großen Visionen und Versprechen der Nanotechnologie?
  • Gibt es die Nanowissenschaft und -technik überhaupt oder sollten wir lieber von Nanotechnologien im Plural sprechen?
  • Wie lässt sich die Entwicklung der Nanotechnologien gestalten – auch im Rahmen ihrer Konvergenz mit anderen Schlüsseltechnologien?
  • Welche Weltanschauung steht hinter den Nanotechnologien, verfolgen sie ein metaphysisches Programm, das offen gelegt werden muss?
  • Können Wissenschaft und Gesellschaft voneinander lernen, mit den Ambivalenzen und Herausforderungen der Nanotechnologien umzugehen?

Im nanobüro kamen wissenschaftsphilosophische, historische und sozialwissenschaftliche Erkundungen zusammen. Als Impulsgeber trat ein überwiegend natur- und ingenieurswissenschaftlich besetzter Beirat aus dem Darmstädter Umfeld hinzu.

Bis Ende des Jahres 2008 war das nanobüro Teil des Zentrums für interdisziplinäre Technikforschung (ZIT) der Technischen Universität Darmstadt. Danach operierte es als eine informelle, mit dem Institut für Philosophie assoziierte Einrichtung.

Die Arbeit und Fragestellungen des nanobüros sind in den größeren Fragehorizont der History and Philosophy of Technoscience eingegangen. Sie schließt die Beschäftigung mit Synthetischer Biologie und dem climate engineering ein und beschäftigt sich grundlegend mit dem Beitrag der Technikphilosophie zum Verständnis von Forschungsprozessen.

Die Seiten des nanobüros bleiben zu dokumentarischen Zwecken erhalten und befinden sich großenteils auf dem Stand von ca. Jahresende 2010.