Marco Tamborini

Biographische Notiz

Dr. Marco Tamborini

Ich habe im Jahr 2015 an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg in Geschichte und Wissenschaftsphilosophie promoviert und war Pre-Doctoral Fellow am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte. Anschließend war ich als Post-doc in der Abteilung „PAN – Perspektiven auf Natur“ am Museum für Naturkunde Berlin angestellt.

Seit Oktober 2017 bin ich wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Philosophie an der TU Darmstadt — Fachgebiet: Philosophie und Geschichte der Wissenschaften und Technowissenschaften.

Forschungsschwerpunkte

  • Biologiegeschichte und -theorie
  • Allgemeine Wissenschaftsgeschichte und -theorie
  • Historische Epistemologie
  • Kant, Neukantianismus und Phänomenologie

Aktuelle Projekte

Mein aktuelles Hauptprojekt ist es, die philosophischen und historischen Voraussetzungen der Evolutionsmorphologie des 20. Jahrhunderts zu untersuchen und offenzulegen. Diese Analyse wird durch eine tiefe historische und philosophische Auseinandersetzung mit den Strukturen des Wissensaustausches zwischen der Evolutionsmorphologie und den prima facie nicht biologischen Disziplinen, wie Architektur oder Design, während des 20. Jahrhunderts ermöglicht. Innerhalb dieses Prozesses wird eine detaillierte Untersuchung zu den breiteren philosophischen Kategorien, wie Materialität und Repräsentation, die der Technowissenschaft zugrunde liegen, durchgeführt.

Ausgewählte Publikationen

„The reception of darwin in late nineteenth-century German paleontology as a case of pyrrhic victory” im Druck Studies in History and Philosophy of Biological and Biomedical Sciences Part C.

“Italian New Realism and Transcendental Philosophy” Philosophy Today 61, no. 3 (2017): 539–554 (mit Michele Cardani).

„Data-Phenomena: Quid Juris?“ Zeitschrift für philosophische Forschung 70, no. 4 (2016): 527-549 (mit Michele Cardani).

„If the Americans Can Do It, So Can We“: How Dinosaur Bones Shaped German Paleontology” History of Science 54, no. 3 (2016): 225-256.

“Paleontology and Darwinian Theory of Evolution: The Dangerous Role of Statistics at the End of the 19th Century” Journal of the History of Biology 48, no. 4 (2015): 575-612.

“Die Wurzeln der ideographischen Paläontologie: Karl Alfred von Zittels Praxis und sein Begriff des Fossils” NTM Zeitschrift für Geschichte der Wissenschaften, Technik und Medizin 23, no. 3 (2015): 117-142.

"An Image of Science: Cameralism, Natural History, and the Visual Language of Statistics in the Nineteenth Century” Angenommen in Historical Studies in the Natural Sciences (mit David Sepkoski).

Edited Journal Special issue

“Towards a global history of paleontology: The paleontological reception of Darwin’s thought” im Druck in Studies in History and Philosophy of Biological and Biomedical Sciences Part C (2017) (mit David Sepkoski).

Lehrveranstaltungen

Seminar, Einführung in die Wissenschaftstheorie: Die Realismus-Antirealismus-Debatte, WS 2017/178

Seminar, Einführung in die Philosophie der Biologie: Zentrale Probleme und Fragestellungen der Evolutionstheorie, WS 2017/178