Praktische Philosophie und Phänomenologie WS1819

Vortrags- und Workshopreihe „Praktische Philosophie und Phänomenologie“

Plakat Philosophie und Phänomenologie WS1819

Das Format dieser Reihe besteht aus einem Abendvortrag und einem anschließenden Workshop am folgenden Tag, bei dem wir eingehend mit unserem/r Gastvortragenden über dessen/deren Neuerscheinungen oder "work in progress“ diskutieren. Dies geschieht meist im Anschluss an kurze Impulsreferate. Insbesondere soll dies auch für Studierende eine Gelegenheit bieten, philosophische Arbeit in einer Werkstattform kennen zu lernen und sich auch aktiv daran zu beteiligen.

In den folgenden Semestern sind ca. ein bis zwei Termine pro Semester geplant (wobei wir thematisch so offen sein werden, dass der Titel der Reihe auch zuweilen als „Praktische Philosophie und/oder Phänomenologie“ zu verstehen ist).

1./2. November 2018: Prof. Dr. Inga Römer (Université Grénoble Alpes)

Die Reihe wird eröffnet von Prof. Dr. Inga Römer (Université Grenoble Alpes), die einen Abendvortrag zum Thema „Phänomenologische Ethik im Ausgang von Kant“ hält.

Am nächsten Tag diskutieren wir ihre bei Meiner erschienene Habilitationsschrift „Das Begehren der reinen Vernunft. Ethik in phänomenologischer Sicht“ (2018). Kommentare in Form von Impulsreferaten übernehmen Dr. Eva Buddeberg (Goethe Universität Frankfurt), Dr. Philipp Richter (Universität Münster) und MMag. Philipp Schmidt (TU Darmstadt/Universität Wien).

1. November 2018, Abendvortrag, 18 Uhr, S1 03 | 123

2. November 2018, Workshop, 10-13 Uhr, Wallhaus (S3 16 | 002)

Organisation: Sophie Loidolt, Christian Sternad, Philipp Schmidt