Prof. Dr. Sophie Loidolt

Arbeitsbereich

Team

Mitarbeiter*innen

Luis Basler (seit 2022)

Gerhard Thonhauser (seit 2019)

Philipp Schmidt (2018-2021)

Christian Sternad (2018-2019)

Gastwissenschaftler*innen

Jing Zhang, Doktorand an der Sun Yat-Sen Universität, Guangzhou, China. Dissertationsprojekt: „Adolf Reinachs Rechtsphänomenologie“ (Okt. 2019 – April 2021)

Adrian Bueno Junquero, Doktorand U.N.E.D Universität, Madrid, Spanien. Dissertationsprojekt: „Eine Phänomenologie des Eigentums“ (Aug. 2018 – Jan 2019)

Promovierende

Cengiz Kotan (seit 2021): “‘Neighbourhood’: A contribution to Heideggerian social ontology”

Yan He (seit 2020): „Eine Analyse der personalen Habitualität in der Phänomenologie Edmund Husserls“

Margarita Varava (seit 2018): „The political via negativa in Western democracies: challenging political rationality and the notion of truth“

Studienassistenz

Matthias Heß (seit 2021)

Sven Thomas (2018-2021)

Julia Zaenker (2018-2021)

Vortragsreihen, Workshops, Projekte

Aktuelles

Phenomenology of Refuge and Belonging

Workshop, July 4th, 2022

TU Darmstadt

Bitte um Anmeldung unter

Raum im Hauptgebäude S103/110

10.00-11.10

Nayana Bibile (University of Sydney)

Entanglement and Emergent Belonging in the Everyday: Towards a Phenomenology of Refuge

11.20-12.30

Ashika Singh (London, KU Leuven)

Seeking Refuge, Making World(s) – Rethinking Home and Belonging with Hannah Arendt

Lunch Break

13.30-14.40

Maria Robaszkiewicz (University of Paderborn)

Migration as a Norm. Rethinking the Meaning of Migration Experience between Crisis and Utopia

14.50-16.00

Marieke Borren (Open University Netherlands)

Who Owns the Street? Racializations of Belonging to Public Spaces

Coffee Break

16.20-17.30

Sophie Loidolt (TU Darmstadt)

Beauvoir and Arendt on the Ambiguities of Belonging

Dinner 19.00

Organisation: Prof. Sophie Loidolt, Arbeitsbereich Praktische Philosophie

Vortrags- und Workshopreihe: Praktische Philosophie und Phänomenologie , TU Darmstadt

Wir laden Gäste ein, uns das Thema einer aktuellen Publikation im Rahmen eines Abendvortrags vorzustellen. Am Vormittag des Folgetags wird die Diskussion während eines Workshops mit Kommentaren weiter vertieft.

  • [aufgrund der Corona-Krise auf einen späteren Zeitpunkt verschoben]: Prof. Dr. Christian Volk (FU Berlin): Titel wird noch bekanntgegeben
  • [aufgrund der Corona-Krise auf einen späteren Zeitpunkt verschoben]: Ass. Prof. Dr. Tereza Matějčková (Karlsuniversität Prag): „Gibt es eine Welt in Hegels Phänomenologie?“
  • 8./9. April 2021: Dr. Gerhard Thonhauser (TU Darmstadt): „Sein und Zeit. Ein systematischer Kommentar“ (Buchprojekt)
  • 16./17. Januar 2020: Prof. Dr. Julian Hanich (Universität Groningen): „Collective Viewing, Joint Deep Attention and the Ongoing Value of the Cinema“
  • 11./12. Juli 2019: Prof. Dr. Oliver Marchart (Wien): „Demokratie demokratisieren. Zur Geschichte und Zukunft radikaler Demokratie“
  • 1./2. November 2018: Prof. Dr. Inga Römer (Université Grenoble Alpes): „Das Begehren der reinen praktischen Vernunft. Kants Ethik in phänomenologischer Sicht“

Drittmittelprojekt “Personal Identity at the Crossroads: Phenomenological, Genealogical, and Hegelian Perspectives”. Förderung durch den tschechischen Wissenschaftsfonds (GAČR), 3 Jahre, Projektstart 2018, PI: Assoz.-Prof. Jakub Čapek (Karlsuniversität Prag)

  • 12 Juni 2020: “Normative Frameworks of Personal Identity”, International Workshop, Faculty of Arts, Charles University
  • 8./9. November 2020: „Phenomenology and Personal Identity II“, International Philosophical Conference, Charles University
  • 24. Mai 2019: „The I that is We and the We that is I“, International Workshop, Faculty of Arts, Charles University
  • 7./8. Juni 2018: „The Idem-Ipse-Distinction Revisited“, International Philosophical Colloquium, Faculty of Arts, Charles University
  • 29./30. November 2018: „Personal Identity“, International Philosophical Conference, Faculty of Arts, Charles University

Vergangene Veranstaltungen

11. Februar 2020: Levinas-Tag und Abendvortrag mit Peter Zeillinger (Wien): „Das Unsagbare sagen – aber wie? Levinas’ Ringen um eine Sprache der Alterität“

Der Vortrag war der Abschluss eines „Levinas-Tags“, an dem Studierende aus Darmstadt und Kassel zentrale Themen aus Levinas’ Werken „Totalität und Unendlichkeit“ und „Jenseits des Seins“ präsentierten und diskutierten.

Peter Zeillinger arbeitet zu philosophischen und theologischen Grundfragen, insbesondere im zeitgenössischen Denken der französischen Gegenwartsphilosophie, des Poststrukturalismus und der Dekonstruktion (Derrida, Levinas, Badiou, Agamben, Foucault).

(Organisation: Sophie Loidolt, Sven Thomas, Lennart Goetsch)

Ringvorlesung WS 2019/2020 Öffentlichkeit und Erfahrung

Vortragsreihe zum Seminar „Black Mirror:
Gedankenexperimente zu neuen Technologien: Ethisch-politische Fragen und die Geist-Körper-Problematik“, WS 2018/19, TU Darmstadt

17/18 Dezember 2018: Workshop „Being Through Law: Experiences and Structures of Rightlessness“ , TU Darmstadt

5./6. Juli 2018: Workshop Öffentlichkeit, Privatheit und Pluralität im digitalen Zeitalter, TU Darmstadt