Prof. Dr. Petra Gehring

Biographische Notiz

Prof. Dr. Petra Gehring, *1961, studierte Philosophie, Politikwissenschaften und Rechtswissenschaft in Gießen, Marburg und Bochum (M.A. 1988, Promotion 1992, Habilitation 2000). Seit 2002 ist sie Professorin für Philosophie an der TU Darmstadt.

Petra Gehring war redaktionell verantwortliche Mitherausgeberin des Historischen Wörterbuchs der Philosophie (hg. Joachim Ritter, Karlfried Gründer und Gottfried Gabriel, Basel 1971-2007). Sie ist Beiratsmitglied der Allgemeinen Zeitschrift für Philosophie und des Philosophischen Jahrbuchs, Redaktionsmitglied der Zeitschrift für Ideengeschichte und Mitherausgeberin des Journal Phänomenologie sowie des Jahrbuch Technikphilosophie.

Bis 2006 war Petra Gehring Sprecherin der DFG GK Technisierung und Gesellschaft , bis 2015 Sprecherin des DFG GK Topologie der Technik. Darüber hinaus war sie PI des DFG GK E-Learning (bis 2010), des LOEWE-Schwerpunktes Eigenlogik der Städte und des Promotionskollegs Knowledge Discovery in Scientific Literature. Derzeit ist sie assoziiertes Mitglied des DFG GK Europäische Traumkulturen (Universität Saarbrücken).

Gremienfunktionen nimmt Petra Gehring aktuell im Evaluationsausschuss des Wissenschaftsrates wahr sowie im Rat für Informationsinfrastrukturen der GWK des Bundes und der Länder, dessen Vorsitzende sie ist. Seit April 2020 leitet sie außerdem das hessische Zentrum verantwortungsbewusste Digitalisierung.

Forschungsgebiete

  • Metaphysik und Metaphysikkritik – insbesondere des 19. und 20. Jahrhunderts
  • Klassische und nachklassische Phänomenologie, Strukturalismus und poststrukturalistische Theoriebildung, Systemtheorie
  • Philosophische Begriffsgeschichte und Metaphorologie
  • Neue Technologien (Biotechniken, Digitalität), Technik und Macht
  • Ethik als Politikfeld, Theorien des Rechts
  • Ausgewählte Probleme der Ästhetik: Zeichen, Stimme, Text und Ton

Sie finden hier die vollständige Publikationsliste von Petra Gehring

Aktuelle Forschungsschwerpunkte

  • Geschichte und Metaphysik des Lebensbegriffs, Geschichte der Bioethik in Deutschland (1970-2010)
  • Modale Konzepte der Macht
  • Technikforschung: Informationstechnologie, algorithmische Verfahren, Techniknutzung, Simulation
  • Digitale Metaphernanalyse, Methoden der Digital Humanities